Unterschrift Joachim Gauck
Bundespräsident a.D. Joachim Gauck

Startseite

Menü
Bundespräsident a.D. Joachim Gauck bei der Abschlussvorlesung der Max-Imdahl-Gastprofessur an der Ruhr-Universität Bochum

Gesellschaft im Wandel

Abschlussvorlesung anlässlich der Max-Imdahl-Gastprofessur

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck hat an der Ruhr-Universität Bochum anlässlich der Max-Imdahl-Gastprofessur die Abschlussvorlesung gehalten: "Die liberale Demokratie gibt uns wie keine andere Herrschaftsform den Freiraum, die normativen, demokratischen, liberalen Grundsätze menschenfreundlicher Politik hochzuhalten – und zu bekämpfen, was diese Grundsätze verletzt."

Portrait von Joachim Gauck

Gesellschaft im Wandel

Buchneuerscheinung: "Toleranz: einfach schwer"

"Toleranz ist nicht Gleichgültigkeit und nicht Versöhnlertum. Toleranz lehrt uns vielmehr, zu dulden, auszuhalten, zu respektieren, was wir nicht oder nicht vollständig gutheißen." - In dem in Zusammenarbeit mit Helga Hirsch entstandenen Buch setzt sich Bundespräsident a.D. Joachim Gauck damit auseinander, was die Gesellschaft zusammenhält und wie Toleranz das friedliche Zusammenleben von Verschiedenen überhaupt erst ermöglicht.

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck im Gespräch - ARCHIVBILD

Gesellschaft im Wandel

Namensartikel in der "ZEIT"

Der vorliegende Text von Bundespräsident a.D. Joachim Gauck ist eine Entgegnung auf den Artikel "Der Präsident und wir" in der Wochenzeitung "DIE ZEIT". Darin kritisierten die Autorinnen Alice Bota, Özlem Topçu und Khuê Pham sein Verständnis von Toleranz. Der Artikel von Joachim Gauck erschien am 24. April 2020 unter dem Titel "Grenzen ziehen, aber nicht ausgrenzen".

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck hält eine Rede - ARCHIVBILD

Geschichte und Gedenken

Verleihung des Annetje Fels-Kupferschmidt Award

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck hat bei der "Auschwitz Never Again Lecture" anlässlich der Verleihung des Annetje Fels-Kupferschmidt Award in Amsterdam Dankesworte gesprochen: "In der Regel können wir wählen – zwischen Gut und Böse, zwischen schlechter und besser. Sicher werden wir das Unrecht nicht aus dieser Welt schaffen – aber es ist ziemlich sicher: Würden wir unsere Fähigkeiten deutlicher wahrnehmen, das Gute oder das Bessere zu wählen, würde diese Welt besser sein – lebenswerter, humaner."

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck in Schloss Bellevue - ARCHIVBILD

Gesellschaft im Wandel

Interview mit dem Stern

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck hat dem Wochen-Magazin Stern ein Interview gegeben. Darin sagte er auf die Frage nach seinem besten Jahrzehnt: "Die 80er Jahre ab 1988. Nicht das Jahrzehnt, in dem ich auf dem Gipfel stehe, sondern wo in mir etwas wächst und wo durch mein Mittun sich draußen fundamental etwas ändert. Dieses Element, das Befreiung möglich ist."

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck bei der Verleihung des Marion Dönhoff-Preises an Donald Tusk im Hamburger Schauspielhaus

Deutschland und Europa

Laudatio auf Donald Tusk

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck hat anlässlich der Verleihung des Marion Dönhoff-Preises eine Laudatio auf Donald Tusk gehalten: "Ein EU-Ratspräsident hat keine politische Macht – außer durch das Wort. Einfluss nehmen kann er nur durch Argumente und Überzeugungsarbeit – und Tusk wollte Einfluss nehmen."